Image by Tim Mossholder

Hallo,

ES FREUT UNS, MÖCHTEST DU GERNE MEHR ÜBER UNS ERFAHREN!

Mein Name ist Claudia Schifano und bin zusammen mit meinem Mann und unseren beiden Töchtern in Schöftland (AG) zuhause. Zu unsere Familie gehören ausserdem noch Sibirische Waldkatzen und die Mopsdamen Sissy, Bayly, Hazel und Mali - sie sind unser ganzer Stolz!

BEC_0269.jpg

Seit 2014 züchten wir Möpse nach altdeutschem Bild. Wir möchten reinrassige, sportliche Möpse züchten, die mit Merkmalen wie etwas mehr Schnauze, höherem Gangwerk und gut eingebetteten Augen dem altdeutschen Typ Mops entsprechen. Die Atmung sollte nicht hörbar, sondern frei sein - das ist unser Ziel! So möchten wir dem Mops mehr Lebensqualität geben, will der Mops doch auch gerne rennt, springt, schwimmt, tobt ... wie es andere Hunde eben auch tun. Früher sah der Mops ganz anders aus, deswegen richten wir uns auch stark nach diesem altdeutschen Bild.

Wir überdenken daher unsere Verpaarungen ganz genau und tun alles dafür gesunde und sportliche Möpse zu züchten. Wir züchten nur mit reinrassigen Möpsen, ohne Einkreuzung anderer Rassen, mit Papieren und vollen Gesundheitsuntersuchungen auf HD (Hüftdysplasie), PL (Patellaluxation), KW (Keilwirbelbildung) und PDE (Pug-Dog-Enzephalitis).

Auf den Mops gekommen bin ich vor knapp sechs Jahren, als bei einer Freundin von mir ein Mopswelpe einzog. Ich war vom ersten Augenblick an begeistert von diesem kleinen Wesen. Es war Liebe auf den ersten Blick und sehr schnell wurde klar, dass mein nächster Hund auch ein Mops sein wird! Nachdem ich mich länger mit der Rasse Mops auseinandersetzte, merkte ich aber sehr schnell, dass es nicht einfach war einen gesunden, frei atmenden und sportlichen Mops zu finden, der ohne die oft rassetypischen Probleme, wie zum Beispiel viel zu kurzer Schnauze, zu grosser Nasenfalte (die auch oft über die Nase reicht), zu kleine Nasenlöcher und zu lange Gaumensegel, gezüchtet war. In einem Buch las ich erstmals etwas über den «Altdeutschen Mops». Auf Bildern war dort abgebildet, wie diese Rasse noch vor hundert Jahren aussah. Die Hunde auf den Bildern hatten nicht viel mit den Möpsen gemeinsam, die ich bisher kannte, denn sie waren schlank, hochbeinig und hatten hervorgezogene Schnauzenpartien mit meist geteilten Nasenfalten. Und wow! so sollte für mich ein Mops aussehen!

 

Erst nach dem Tod unseres Beagles Paco, der uns fast 17 Jahre unseres Lebens begleitet hat, setzte ich im Sommer 2010 die Suche nach einem Altdeutschen Mops fort. Viele Tage und Stunden suchte ich im Internet nach Mopszuchten die wieder den alten Typ Mops züchteten. Schliesslich wurde ich fündig: Im November 2011 flog ich mit meinem Mann nach Berlin um eine Mopszucht anzusehen, die genau diesen Typ Mops züchtet. Es vergingen weitere sieben Monate bis wir endlich die Zusage für einen Welpen bekamen, den wir am dann 5. Juni 2012 bei der Züchterin das erste Mal besuchen und in unsere Arme schliessen durften. Am 11. Juli 2012 war es dann soweit und wir holten in Berlin unsere «Prinzess Sissy Modelmops vom Bello-Inn», genannnt «Sissy», ab. Somit fand unsere lange Suche ein Ende! Sissy eroberte unsere Herzen im Sturm und auch das von unseren Freunden und Bekannten.Durch das Zusammenleben mit der kleinen Sissy haben wir uns täglich neu in diese Rasse verliebt und waren schnell mit dem «Mopsvirus» infiziert. Also reifte der Wunsch in mir, für Sissy eine mopsige Spielgefährtin zu suchen. Und so zog im Februar 2014 ihre kleine Nichte «Bayly» bei uns ein.